Tag : Loewen

Khwai

Das Khwai-Gebiet des Moremi Game Reserve im Okavangodelta bietet mit seinen Galeriewäldern, den offenen Grasebenen und seinem trägen Fluss Bilderbuch-Afrika. Besonders gut in Erinnerung haben wir unseren Besuch am Khwai River aus dem

Kalahariloewen

Kalaharilöwen leben meist in kleinen losen Gruppen. Große Löwenrudel mit 10 bis 20 Tieren wie in Ruaha oder der Masai Mara findet man hier nicht, dafür aber besonders schöne Exemplare. Fast täglich begegnet uns ein stolzes Löwenmännchen mit Prachtmähne, von uns Dieter genannt. Dieter ist mit seiner frisch geföhnten Tolle der James Dean unter den Kalaharilöwen und ein echter Herzensbrecher. Meistens treffen wir ihn in Begleitung einer jungen

Okavangodelta – Khwai

Der Khwai River ist eine Verlängerung des Okavango und bildet die nördliche Grenze des Moremi Game Reserve. Jetzt in der Trockenzeit sichert der Khwai die Wasserversorgung zahlreicher Wildtiere und so ist vor allem das Gebiet östlich der Khwai Campsite bestens für Tierbeobachtungen geeignet. Hier zeigen sich riesige Elefantenbullen, Hippos, Lechweantilopen und sogar Wildhunde. Hauptdarsteller der Khwaibühne sind aber die Raubkatzen

Masai Mara

Die Masai Mara ist das wahrscheinlich bekannteste und meist besuchte Tierschutzgebiet Afrikas. Eine riesige Wildtierdichte und das ziemlich offene Terrain bedeuten, dass man gute Chancen hat, all jene Tierarten zu Gesicht zu bekommen, die man aus dem „Big Cat Diary“ oder anderen Fernsehdokumentationen kennt. Gemeinsam mit dem tansanischen Serengeti Nationalpark und etlichen Pufferzonen bildet die „Mara“ ein gigantisches Ökosystem, das jährlich

Ngorongoro

Nach einem kurzen Besuch des Tarangire Nationalparks (viele Baobabs, Elefanten und Tsetsefliegen) fahren wir weiter in die Ngorongoro Conservation Area. Der Ngorongoro Krater ist mit nur 320 km² die zweitgrösste Caldera der Welt und das Herzstück des Gebiets. Vor 2 ½ Millionen Jahren implodierte hier ein Vulkan und hinterliess einen Krater, in dem sich heute mit Ausnahme von Giraffen (fuer die die Kraterwände zu steil sind) alles tummelt, was

Nah dran – bei den Löwen am Lake Nzelekela

Löwen sind recht faule Zeitgenossen! Von 24 Stunden am Tag werden mindestens 20 verschlafen und ausser Gähnen und Atmen passiert tagsüber reichlich wenig. Die Löwen am Lake Nzelekela im Selous Game Reserve haben die sehr sympathische Eigenart, direkt am Wegesrand zu pennen. Bei der Hitze wird allenfalls mal die Augenbraue gehoben und man lässt sich wirklich durch nichts stören – auch nicht durch einen schwarzen Landy

Moremi

Nach einem Kurzaufenthalt in Maun (Tanken, Kühlschrank und Gaskocher auffüllen) fahren wir weiter nach Moremi. Das Moremi Game Reserve ist das Herzstück des Okavangodeltas und auf einer recht bescheidenen Piste (erst Wellblech, dann Tiefsand) in 3 bis 4 Stunden von Maun aus erreichbar. Es gibt wenig Gebiete, auf die wir nach der Planung dieser Reise so gespannt sind wie auf Moremi. Die Reiseführer überschlagen sich mit überschwenglichen

Mit Volker und Sybille in South Luangwa

Das Luangwa Valley ist eine riesige Wildnis im Osten Sambias. Hier gibt es vier Nationalparks (South Luangwa, Luambe, North Luangwa und Lukusuzi) auf engstem Raum und etliche Game Management Areas, in denen die Tierwelt ebenfalls geschützt ist. Alle Parks befinden sich rund um den Luangwa River und seine Nebenflüsse. Der Luangwa ist ein noch völlig naturbelassener Fluss (bemerkenswert bei der Größe!) und ändert jedes Jahr seinen Lauf. Die

Katavi, die Dritte

In der Trockenzeit geht es für Katavis Tierwelt vor allem ums Überleben. Ein Hippo hat es leider nicht geschafft. Da es ein großes Männchen ist, vermuten wir, dass es einen der brutalen Revierkämpfe zwischen den Bullen nicht überlebt hat. Den Löwen soll’s egal sein, Futter satt fürs ganze Rudel! Wir finden zehn Löwen um das tote Hippo herum, die ein wahres Festmahl genießen. Allerdings gibt es zwei kleine Haken:

Plattfuss mit Loewen

Samstag morgen: unsere letzte Pirschfahrt im Ruaha Nationalpark: Wir fahren entlang des trockenen Flussbettes des Mdonya River und sehen natürlich: Löwen… Auch wenn es das x-te Rudel in sechs Tagen ist, sind wir immer noch neugierig. Es ist ein Rudel mit vielen Löwenbabys, die wir natürlich fotografieren müssen. Also beratschlagen wir, ob  wir ins sandige Flussbett fahren sollen, entscheiden uns natürlich dafür es zu tun und

Loewenrudel, Ruaha Nationalpark

Loewen in Ruaha

Der Ruaha Nationalpark ist mit 20.300 km² (zusammen mit den umliegenden Reservaten und Pufferzonen entspricht das in etwa der Größe Belgiens) Tansanias größter Nationalpark und viel weniger bekannt als der nur geringfügig kleinere Serengeti Nationalpark im Norden des Landes. Der geringe Bekanntheitsgrad und die beschwerliche Anfahrt (für die 120 km ab Iringa brauchen wir dreieinhalb Stunden) führen dazu, dass man sich die riesige Wildnis hier mit nur wenigen