Amboseli

Written by Tobi. Posted in Alle, Kenia

Der Kilimanjaro ist mit 5895 Metern Afrikas höchster Berg und wegen seiner Vulkanform wohl auch einer der schönsten. Die Masai verehren ihn als magischen Ort, an dem die Götter wohnen. Auf tansanischer Seite machen sich täglich hunderte Bergsteiger auf, um den ‚Kili‘ im gleichnamigen Kilimanjaro Nationalpark zu erklimmen. Der Gipfel liegt zwar in Tansania, aber wohl nirgendwo hat man einen schöneren Blick auf das „Dach Afrikas“ als vom südkenianischen

Mit Axel und Adrian in Hell’s Gate

Written by Tobi. Posted in Alle, Kenia

Im kenianischen Teil des Rift Valley liegen der Hell’s Gate Nationalpark und der Lake Naivasha. Hier schlagen wir unser Zelt im Carnelley’s  Camp auf. Naivasha ist für uns Ausgangspunkt fuer einen Ausflug ins„Höllentor“. Der Hell’s Gate Nationalpark  schützt ein stark vom Vulkanismus geprägtes Gebiet. Angeblich misst die dicke weisse Luft, die hier aus etlichen Dampflöchern entweicht, schlappe 230 °C. Jedenfalls riecht es immer wieder nach Schwefel und die geothermische

Masai Mara

Written by Tobi. Posted in Alle, Kenia

Die Masai Mara ist das wahrscheinlich bekannteste und meist besuchte Tierschutzgebiet Afrikas. Eine riesige Wildtierdichte und das ziemlich offene Terrain bedeuten, dass man gute Chancen hat, all jene Tierarten zu Gesicht zu bekommen, die man aus dem „Big Cat Diary“ oder anderen Fernsehdokumentationen kennt. Gemeinsam mit dem tansanischen Serengeti Nationalpark und etlichen Pufferzonen bildet die „Mara“ ein gigantisches Ökosystem, das jährlich

Äquator

Written by Tobi. Posted in Alle, Uganda

In Uganda passieren wir zwischen Masaka und Kampala den Äquator und befinden uns somit ungefähr auf halber Strecke zwischen Kapstadt und Köln. Uganda ist deutlich grüner als seine östlichen Nachbarländer und man könnte meinen, das Land sei eine riesige Bananenplantage. Auf den Märkten gibt es Bananen in sämtlichen Grössen und Geschmacksrichtungen. Der Verkaufsschlager ist Bananenbier und wird meistens in ausrangierten Öltonnen gebraut (Probieren ist allerdings

Tshukudu – Fotos und Video online!

Written by Tobi. Posted in Alle, DR Kongo

Auf dem Weg nach Kibati begegnen wir Maurice mit seinem Tshukudu, beladen mit einem Sack Holzkohle. Maurice weiss nicht, wo Deutschland liegt. Er kann sich auch nicht vorstellen, dass es in unserer Heimat keine Tshukudus gibt (im restlichen Afrika gibt es übrigens auch keine) und findet es etwas suspekt, dass die merkwürdigen Wazungus ein Foto von seinem Gefährt machen wollen. Als stolzer Tshukudufahrer steht er aber trotzdem gerne Modell.

Nyiragongo

Written by Tobi. Posted in Alle, DR Kongo

Nyiragongo - Lavasee

Der Nyiragongo liegt im Herzen des Rift Valley. Das Virungagebirge  ist eine Kette von teilweise noch sehr aktiven Vulkanen. Hier brodelt und dampft es mächtig unter der Erde und die ansässige Bevölkerung lebt in ständiger Angst vor dem nächsten Vulkanausbruch. Nur um ein paar Tage haben wir den Ausbruch des Nyamulagira verpasst, der im Februar und März über Wochen Lava und Asche gespuckt hat. Der bei weitem aktivste Vulkan im Rift Valley ist

Gorillatrekking in Virunga

Written by Tobi. Posted in Alle, DR Kongo

Gorillatrekking ist ganz schön antrengend! Drei Stunden klettern wir mit unserem Guide John („Trapper John“) die Virungaberge hinauf. Es ist steil, heiss und wegen der Hoehe schlägt unsere Pumpe doppelt so schnell. Plötzlich hören wir im Dickicht Äste knacken und da John anfängt, grunzende Gorillageräusche zu machen, wissen wir,  dass wir sehr nah sind. Wir schnappen uns unsere Kameras und stapfen weiter in den Bambuswald. Es knackt wieder laut im

Bwindi

Written by Tobi. Posted in Alle, Uganda

Der 327 km² grosse Bwindi Impenetrable Forest Nationalpark gilt als einer der ältesten Regenwälder der Welt. Mit über 120 Säugetierarten und vor allem 11 verschiedenen Affenarten ist es eines der artenreichsten Gebiete Afrikas. Hier fallen jährlich bis zu 2400 mm Niederschlag (im Vergleich dazu: Köln 700 mm). Nass wird man also auf alle Fälle! Bwindi ist ein steiles, feuchtes Dickicht (impenetrable = undurchdringlich), in dem wir unsere

Kyambura

Written by Tobi. Posted in Alle, Uganda

Da wir die hohe Eintrittsgebühr in den Queen Elizabeth Nationalpark (ausländisch registrierte Fahrzeuge zahlen 150 US $ und somit das 15-fache von einem ugandischen KfZ) nicht bezahlen wollen, fahren wir mit dem Boda Boda (Motorradtaxi) nach Kyambura. Leider hat unser Boda Boda auf halber Strecke einen Plattfuss, weshalb unser Fahrer ein von Julius gesteuertes Ersatzmoped zur Hilfe ruft. Als wir weiterfahren wollen, stellt Julius jedoch fest, dass

Kampala

Written by Tobi. Posted in Alle, Uganda

Kampala ist wie Rom auf sieben Hügeln erbaut worden und ebenfalls eine Millionenstadt. Damit wären dann aber auch schon alle Gemeinsamkeiten abgehandelt. Ugandas Hauptstadt ist als typisch afrikanische Grossstadt vor allem laut, dreckig und voll. Auch wenn unsere Begeisterung für Afrika wenig mit Grossstädten zu tun hat, so ist ein Aufenthalt dort unumgänglich (Supermarkt, Bank, Internet, usw.) und vor allem verkehrstechnisch

Regen in der Serengeti – Fotos online!

Written by Tobi. Posted in Alle, Tansania

Die Serengeti ist der wohl bekannteste Nationalpark in Afrika und gehört zum Weltnaturerbe. Das Gebiet bildet gemeinsam mit der kenianischen Masai Mara und etlichen Pufferzonen ein fast 30000 m² grosses Ökosystem und ist spätestens seit Bernhard Grzimek (wer erinnert sich nicht an die vielen “pussierlichen” Tierchen :-) ?) und seinem Film „Die Serengeti darf nicht sterben“ jedem kleinen Kind bekannt. So pilgern jährlich knapp 150.000 Touristen in den Park

Ngorongoro

Written by Tobi. Posted in Alle, Tansania

Nach einem kurzen Besuch des Tarangire Nationalparks (viele Baobabs, Elefanten und Tsetsefliegen) fahren wir weiter in die Ngorongoro Conservation Area. Der Ngorongoro Krater ist mit nur 320 km² die zweitgrösste Caldera der Welt und das Herzstück des Gebiets. Vor 2 ½ Millionen Jahren implodierte hier ein Vulkan und hinterliess einen Krater, in dem sich heute mit Ausnahme von Giraffen (fuer die die Kraterwände zu steil sind) alles tummelt, was

Nah dran – bei den Löwen am Lake Nzelekela

Written by Tobi. Posted in Alle, Tansania

Löwen sind recht faule Zeitgenossen! Von 24 Stunden am Tag werden mindestens 20 verschlafen und ausser Gähnen und Atmen passiert tagsüber reichlich wenig. Die Löwen am Lake Nzelekela im Selous Game Reserve haben die sehr sympathische Eigenart, direkt am Wegesrand zu pennen. Bei der Hitze wird allenfalls mal die Augenbraue gehoben und man lässt sich wirklich durch nichts stören – auch nicht durch einen schwarzen Landy

Selous

Written by Tobi. Posted in Alle, Tansania

Das Selous Game Reserve ist das größte Wildschutzgebiet in Afrika und somit größer als der Kruger Nationalpark, die Serengeti oder der Ruaha Nationalpark. Mit einem riesigen Ausmass von 52000 km² erstreckt sich der „Selous“ im Westen von Dar es Salaam bis an die mosambikanische Grenze. Das  Gebiet ist zu gross, um es mit Hilfe von Rangern zu beschützen, weshalb Teile für den Jagdtourismus reserviert sind. Jährlich

Swahilikueste

Written by Tobi. Posted in Alle, Tansania

Wir sind zurück in Tansania und fahren langsam die Swahiliküste nordwärts entlang des Indischen Ozeans, der hier wie im Werbeprospekt daherkommt. Hier hat sich über Jahrhunderte durch den Einfluss indischer bzw.  arabischer Seefahrer und europäischer Kolonialherren ein ganz eigener Kulturmix entwickelt. Obwohl Tansania ein überwiegend christliches Land ist, ist die Swahiliküste fest in muslimischer Hand und bei der Wahl

Ilha de Mocambique

Written by Tobi. Posted in Alle, Mosambik

In den Gassen der Ilha de Mocambique

Die Ilha de Mocambique ist eine 2500 x 600 Meter grosse Insel im Indischen Ozean. Hier waren sie alle: Araber, Perser, Inder und vor allen Dingen Portugiesen. Während der Kolonialzeit blühte hier der Sklaven- und Elfenbeinhandel und die reichen Kolonialherren residierten in prunkvollen Villen. Das Aufblühen der Kapregion in Südafrika als kommerzieller Hafen und die Flucht der Portugiesen aus Mosambik bedeuteten jedoch den wirtschaftlichen Niedergang der

Nampula

Written by Tobi. Posted in Alle, Mosambik

Wir beschleunigen unser Tempo auf dem Weg nach Nordmosambik, um der Regenzeit zu entkommen. In Sambia und vor allem in Malawi regnet es wie aus Kübeln und die Scheibenwischanlage des Landys, deren Elektronik noch aus den 60ern stammt, gerät schwer an ihre Grenzen.  Da Mosambik bis 1975 portugiesische Kolonie war, ist portugiesisch immer noch Landessprache, was uns vor einige Schwierigkeiten stellt. Portugiesisch sprechen

Viktoriafaelle

Written by Tobi. Posted in Alle, Simbabwe

Die Viktoriafaelle sind mit knapp 1700 Metern Breite und ueber 100 Metern Höhe die groessten Wasserfaelle Afrikas. Hier stuerzen unglaubliche 550 Millionen Liter Wasser pro Minute ueber die Fallkante, was ein maechtiges  Getoese und jede Menge Gischt verursacht. Es ist unser X-ter Besuch an den Faellen, aber so voll haben wir sie noch nie gesehen. Noch im Oktober haben wir von der sambischen Seite aus auf nackte Felswaende geguckt und sind zu

Ein Wiedersehen mit Chobe

Written by Tobi. Posted in Alle, Botswana

Es ist nicht so, als hätten wir im November nicht ausgiebig Zeit im Chobe verbracht – aber wir wollen einmal die Küste wechseln (von Westen nach Osten) und da liegt der Chobe Nationalpark einfach wunderbar auf dem Weg. Diesmal verzichten wir auf Kegelclubs & Co und gönnen uns den Luxus einer Bootssafari im Miniboot mit Lixon als unserem Kapitän. Hier befindet man sich definitiv wieder im Elefantenland. Eigentlich ist der Chobe nichts

Etosha – Fotos online!

Written by Tobi. Posted in Alle, Namibia

Nach einem eher unspektakulären Aufenthalt am Brandberg fahren wir weiter nach Etosha. Der Etosha Nationalpark im Norden Namibias schützt eine riesige Salzpfanne und einen großen Wildtierbestand. Normalerweise gilt der Park als eines der trockensten Gebiete im südlichen Afrika. Da die Regenzeit dieses Jahr aber offensichtlich sehr gut ausfällt, präsentiert sich Etosha erstaunlich grün, was das Aufspüren der Tiere deutlich schwieriger macht.