Am Kap der Guten Hoffnung

Written by Tobi. Posted in Alle, Suedafrika

Nach ziemlich genau 4 Monaten und 18.730 gefahrenen Kilometern (ab Dar es Salaam) erreichen wir das Kap der Guten Hoffnung. Das Meer ist etwas „rough“, es weht eine steife Brise und man trägt wieder lange Ärmel. Viel schöner als der Cape Point selbst ist jedoch die Fahrt dorthin. Die Kaphalbinsel bietet immer wieder großartige Ausblicke auf die See und auf Klipppen, die steil ins Meer abfallen. Auf dem Chapman’s Drive, der Kapstadt mit dem Kap verbindet, hat unsere Kamera deswegen Hochbetrieb. Der Atlantische Ozean ist tiefblau, aber bei 9,4 °C Wassertemperatur (das Wasser kommt aus der Antarktis) bleibt das Badehöschen trocken.

Von nun an geht es nur noch nordwärts und es ist Zeit, sich von der Kapregion und unseren Gastgebern zu verabschieden. Don und Marsha haben wir in Moremi kennenglernt und es wurde uns recht bald deutlich gemacht, dass sie es als unhöflich empfinden würden, wenn wir uns nicht bei ihnen in Kapstadt einquartieren würden. Als deutsche Staatsbürger sind wir solche Gastfreundschaft ja nicht unbedingt gewohnt, aber es ist das x-te mal, dass wir während unserer Reise von Leuten, unabhängig von Geldbeutel, Bildung oder Hautfarbe, eingeladen werden. Das Ganze ist uns um so unangenehmer, als unser Aufenthalt dort mit einem 5-Sterne-Hotel vergleichbar ist: eigenes Zimmer mit Roomservice, dreimal am Tag Essen (Marshas Hobbys sind Kochen und Backen) plus Unterhaltungsprogramm.

Da uns die Kaphalbinsel so gut gefallen hat, nehmen uns die beiden mit auf einen Bootstrip in die Clifton Bay: ein perfekter Tag, strahlend blauer Himmel über den 12 Aposteln und auch der Wind bläst ausnahmsweise mal nicht so stark. Allerdings hält sich der Genuss in Grenzen, da Captain Klemm seine Stärken eher über der Reling als an Deck hat. Gut, dass wir keine Kreuzfahrt machen :-). Lena ist jedenfalls froh, als sie wieder festen Boden bzw. vier Räder unter den Füßen hat und wir in die nördliche Kapprovinz weiterfahren.

Tags:, , , , , , , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentare (1)

  • Marcel

    |

    Unglaublich aber war, wunderbare Bilder! Es vergeht kein Tag wo ich nicht an euch denke :*
    Ich wünsche euch noch viel spaß auf eurer Reise ;)

    Antworten

Kommentieren