Äquator

DPP_006

In Uganda passieren wir zwischen Masaka und Kampala den Äquator und befinden uns somit ungefähr auf halber Strecke zwischen Kapstadt und Köln. Uganda ist deutlich grüner als seine östlichen Nachbarländer und man könnte meinen, das Land sei eine riesige Bananenplantage. Auf den Märkten gibt es Bananen in sämtlichen Grössen und Geschmacksrichtungen. Der Verkaufsschlager ist Bananenbier und wird meistens in ausrangierten Öltonnen gebraut (Probieren ist allerdings

Bwindi

Bwindi Impenetrable Forest Regenwald

Der 327 km² grosse Bwindi Impenetrable Forest Nationalpark gilt als einer der ältesten Regenwälder der Welt. Mit über 120 Säugetierarten und vor allem 11 verschiedenen Affenarten ist es eines der artenreichsten Gebiete Afrikas. Hier fallen jährlich bis zu 2400 mm Niederschlag (im Vergleich dazu: Köln 700 mm). Nass wird man also auf alle Fälle! Bwindi ist ein steiles, feuchtes Dickicht (impenetrable = undurchdringlich), in dem wir unsere

Kyambura

Chimpanzee, Kyambura, Uganda

Da wir die hohe Eintrittsgebühr in den Queen Elizabeth Nationalpark (ausländisch registrierte Fahrzeuge zahlen 150 US $ und somit das 15-fache von einem ugandischen KfZ) nicht bezahlen wollen, fahren wir mit dem Boda Boda (Motorradtaxi) nach Kyambura. Leider hat unser Boda Boda auf halber Strecke einen Plattfuss, weshalb unser Fahrer ein von Julius gesteuertes Ersatzmoped zur Hilfe ruft. Als wir weiterfahren wollen, stellt Julius jedoch fest, dass

Kampala

Kampala traffic

Kampala ist wie Rom auf sieben Hügeln erbaut worden und ebenfalls eine Millionenstadt. Damit wären dann aber auch schon alle Gemeinsamkeiten abgehandelt. Ugandas Hauptstadt ist als typisch afrikanische Grossstadt vor allem laut, dreckig und voll. Auch wenn unsere Begeisterung für Afrika wenig mit Grossstädten zu tun hat, so ist ein Aufenthalt dort unumgänglich (Supermarkt, Bank, Internet, usw.) und vor allem verkehrstechnisch