Ueber Israel nach Hause

Written by Tobi. Posted in Alle, Israel

Als unsere Reise letztes Jahr im Juli begann, gab es noch eine Faehre von Aegypten nach Italien, die im Laufe des vergangenen Jahres eingestellt wurde. Der Ueberlandweg ueber Syrien, die Tuerkei und Griechenland war ebenfalls noch frei, ist aber aufgrund der politischen Lage in Syrien nicht mehr zu befahren. Und so stellt sich uns jetzt die Frage: wie kommen wir von Afrika zurueck nach Europa? – Eine Moeglichkeit ist, eine Faehre von Tunesien nach Italien zu nehmen, wofuer wir allerdings Libyen durchqueren muessten. Libyen ist seit kurzem wieder offen fuer Touristen. Allerdings ist es sehr schwierig, Informationen ueber das Reiseland Libyen zu erhalten und moeglichen Unruhen (derzeit finden Wahlen statt) wollen wir natuerlich aus dem Weg gehen. Und so verwerfen wir diesen Gedanken und waehlen die letzte moegliche Option: eine Faehrverbindung von Israel nach Italien…

Am Grenzuebertritt von Taba (Aegypten) nach Eilat (Israel) werden wir durchleuchtet wie die Schwerverbrecher. Jedes kleinste Teil muessen wir aus dem Landy laden. Unser bescheidener Wageninhalt wird auf 6 grosse Trolleys verteilt und von einem Metalldetektor durchleuchtet (unglaublich was man in einem Auto nach einem Jahr so alles findet :-)). Der Landy wird ebenfalls sicherheitsgeprueft, inklusive Ablassen des Diesels und des Motoroels. Obwohl in unserem Tank ueberraschenderweise keine Bombe gefunden wird, wird Tobi das erste Mal in seinem Leben sicherheitsbefragt. Leicht gebauchpinselt von der Tatsache, dass ihn endlich jemand als gefaehrlich einstuft, geht es an die Beantwortung so interessanter Fragen, wie: „Warum haben Sie arabische Laender bereist? Wie ist der Name Ihres Grossvaters? Wie lautet die Telefonnummer ihrer Mutter? Welche Orte haben sie im Sudan besucht?“, usw. Nach insgesamt 8 Stunden duerfen wir schliesslich nach Israel einreisen und sind froh, nicht in einem Land mit solchen Sicherheitsvorkehrungen zu leben.
Ueber Israel selber koennen wir wenig berichten. Wir verbringen unsere letzten Tage in Tel Aviv, der wohl untypischsten, weil tolerantesten Stadt des Landes. Hier leben alle Religionen in Einklang miteinander. In den Gassen von Jaffa trifft man schwule Paerchen mit freiem Oberkoerper neben juedischen Maennern mit Schlaefenlocken und arabischen Frauen in Burkas an.

Irgendwann ist dann aber doch der Tag unserer Abreise gekommen und wir besteigen in Ashdod die Spes, ein Frachtschiff, was uns und den Landy nach Italien bringen wird.
Unsere Reise ist vorbei und endet aehnlich, wie sie begonnen hat. Wir sehen ein letztes Mal den roten Ball im Meer untergehen und schwelgen in Erinnerungen an ein fuer uns unvergessliches Jahr…

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentare (6)

  • Johann rodlsberger

    |

    hallo

    sehr interessant euer Reisebericht ,hab vieles für unsere anstehende Reise von euch erfahren.
    Wir,Ratgeber Bernd und Hans Rodlsberger, verschiffen gerade unsere Motorräder nach Kapstadt.
    am 4. Dezember fliegen wir dann runter und wollen dann über die Ostroute bis Österreich fahren.
    Über genauere Angaben bezüglich der schiffsverbindung von Israel nach Europa wäre ich seh dankbar.

    Liebe Grüße aus Piesendorf
    Hans Rodlsberger

    Antworten

    • Tobi

      |

      Hallo Hans,

      wir haben mit Grimaldi von Ashdod (ca. 50 km südlich von Tel Aviv) nach Ravenna (eigentlich war Monfalcone geplant) in Italien verschifft. Die Überfahrt hat etwa 7 Tage (länger als geplant) gedauert, der Landy war auf einem der vielen Decks geparkt und wir hatten eine Kabine (Etagenbetten, Fenster, eigene Dusche) für uns. 3 X am Tag Essen (italienische Küche). War fast wie im Hotel :-) ! Fliegen dürfte aber mit dem Motorrad günstiger sein… Wenn Du eine zuverlässige Kontaktadresse für die Buchung brauchst, dann meld Dich einfach! Ansonsten: viel Spaß auf der Reise! Wir sind neidisch :-) !

      Antworten

  • Michael Rose

    |

    Hallo, vielen Dank für diese wunderbaren Momente und Bilder. Und wie schön, dass Sie gesund wieder zurück sind. Bei der Planung einer „kleinen“ Botswana-Reise bin ich auf Ihre Seite gestoßen und lese seitdem begeistert immer weiter.
    Herzlichen Dank und alles Gute auf Ihren weiteren Reisen,
    Michael Rose / Köln

    Antworten

    • Tobi

      |

      Lieber Michael Rose,

      vielen Dank für den netten Kommentar! Wenn wir bei der Planung irgendwie behilflich sein können, dann einfach melden! Am allerliebsten kämen wir mit :-) !

      Antworten

  • Verena

    |

    Seitdem ich diesen Blog letztes Jahr im Netz entdeckt habe, habe ich regelmäßig geschaut, ob es etwas neues bei Euch gibt. Was mache ich jetzt Montags morgens in der Frühstückspause? Vielen Dank für ein Jahr tolle Berichte, Wahnsinnsphotos und Supervideos! Solltet Ihr wieder auf Reisen gehen, sagt Bescheid…

    Antworten

    • Lena

      |

      Liebe Verena, vielen Dank!!! Schön zu wissen, dass es doch viele Menschen gibt die wir mit unserer Reise glücklich machen konnten…Wir werden uns bemühen sobald wie möglich wieder auf Reisen zu gehen ;-) am liebsten direkt morgen wieder (somit wäre auch deine Frühstückspause gesichert ;-)) wir geben Bescheid!

      Antworten

Kommentieren