Nampula

Written by Tobi. Posted in Alle, Mosambik

Wir beschleunigen unser Tempo auf dem Weg nach Nordmosambik, um der Regenzeit zu entkommen. In Sambia und vor allem in Malawi regnet es wie aus Kübeln und die Scheibenwischanlage des Landys, deren Elektronik noch aus den 60ern stammt, gerät schwer an ihre Grenzen.  Da Mosambik bis 1975 portugiesische Kolonie war, ist portugiesisch immer noch Landessprache, was uns vor einige Schwierigkeiten stellt. Portugiesisch sprechen wir eher mal gar nicht, also probieren wir es mit ein paar Brocken spanisch. Lenas Spanischkenntnisse  beschränken sich jedoch auf ihre Schuhgrösse (treintaynueve) und Tobi versucht ein „sch“ oder „ao“ an seine wenigen Spanischvokabeln zu hängen, was auch nur bedingt zum Erfolg führt. Ein Visum erhalten wir in Mandimba aber trotzdem.

Die Strecke von der malawischen Grenze bis nach Nampula ist definitiv die schlechteste, die wir in den letzten 6 Monaten gefahren sind (Durchschnittsgeschwindigkeit von 15km/h), allerdings auch eine der schönsten. Überall ragen riesige Kegelberge aus der roten Erde und alles ist supergrün.  Da die portugiesischen Kolonialherren das Land nach der Unabhängigkeit fast ausnahmslos verlassen haben, ist man kaum an weisse Gesichter gewöhnt, so dass wir für die mosambikanische Jugend eine grosse Attraktion darstellen. Die Reaktionen sind sehr unterschiedlich: entweder man läuft aus Angst vor dem „bösen weißen Mann“ panisch weg oder man schmeisst sich ordentlich in Pose (siehe Foto)!

Allerspätestens hier sind wir wieder im östlichen Afrika angekommen, was das Reisen um einiges beschwerlicher macht: wir brauchen wieder eine Malariaprophylaxe, der Strom fällt mit schöner Regelmässigkeit aus, die Strassen sind in desolatem Zustand und alles dauert ewig. Aber das Ganze hat auch einen unglaublichen Charme! Die Menschen sind wahnsinnig nett und liebenswert, alles ist ein wenig ursprünglicher. Und wahrscheinlich mögen wir das Reisen in Ostafrika auch wegen seiner vermeintlichen Unzulänglichkeiten so sehr.

 

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentare (6)

  • alfred und sigrid, aus Baesweiler

    |

    Ola´ ihr zwei glücklichen Abenteurer, bom dia´! Como esta´s?

    Eure Betrachtungen über das östliche Afrika ergänzen wir mit heimischen Details:
    Auch hier im Rheinland hat nach der langen und strengen Frostperiode mittlerweile der
    Regen eingesetzt. Der Strom fällt nocht nicht mit schöner Regelmäßigkeit aus, könnte aber auch bald so sein (Atomausstieg) und ob die Straßen wieder in einem so desolaten Zustand sein werden wie im letzten Jahr, läßt sich erst nach Ende dieses Winters sagen.
    Fest steht aber: Viele Menschen werden ab morgen auch so wahnsinnig nett und lieb sein, vielleicht auch ein wenig ursprünglicher. Warum?: Ab morgen, Fettdonnerstag, beginnt ja wieder die hohe Zeit des rheinischen Karnevals, vor allem in Köln und Umgebung.
    In diesem Sinne, Alaaf und Helau, oder wie die Portugiesen sagen: Ate´ a pro´xima!
    Sigrid und Fred

    Antworten

    • Tobi

      |

      Helau??? Das muss portugiesisch sein :-) !!!

      Antworten

  • Pia Diehl

    |

    Hallo Ihr Zwei,
    kann mich dem oberen Kommentar nur anschließen. Es ist toll die ganzen Berichte zu lesen.
    Wünsche Euch noch viel Spass, ich flüchte jetzt erstmal vorm Karneval…. ;-)
    Bis bald
    Pia

    Antworten

  • Nobby

    |

    Hallo Lena, hallo Tobi,

    eure Berichte sind sensationell. Es ist so etwas besonderes was Ihr da erleben könnt! Ich hoffe Ihr seht es mittlerweile nicht als „normal“ an und genießt jede Minute. Wünsche Euch weiterhin viel Spaß und tolle Bilder. Grüsse aus Engelskirchen!

    Antworten

    • Lena

      |

      Normal… was ist schon Normal…hier in Afrika bestimmt nix :-) Vielen Dank!

      Antworten

  • Marina

    |

    Dem Schlussverkauf (Rebajas) in Benidorm sei Dank;-)…

    Antworten

Kommentieren