Sandwich Harbour

Written by Tobi. Posted in Alle, Namibia

Die Strecke von Sesriem bis an die Küste ist eine staubige Wellblechpiste. Hier am Meer fristen mit Swakopmund und Walvis Bay zwei Örtchen ihr Dasein, die uns nicht wirklich vom Hocker reissen. Swakopmund ist eine grössere Ausgabe von Luederitz und Walvis Bay wirkt eher wie ein verschlafener amerikanischer Vorort als eine afrikanische Küstenstadt. Vielleicht liegt es aber auch einfach nur an der Wolkendecke, die alles ein wenig trist erscheinen lässt.

Lohnenswert ist allerdings ein Ausflug nach Sandwich Harbour, das ungefähr 65 km von Walvis Bay entfernt ist. Hier befindet sich eine Lagune, die man nur bei Ebbe über eine kaum befahrene Tiefsandpiste erreichen kann. Die Strecke nach Sandwich Harbour ist dafür berühmt, dass sich Fahrzeuge leicht festfahren und dann, wenn sie nicht rechtzeitig vor Einsetzen der Flut wieder freigeschaufelt werden, ganz vom Meer verschluckt werden – eine Vorstellung, die nicht bei allen Teilnehmern der Reisegruppe so gut ankommt…

Die Entscheidung, ob wir hinfahren oder nicht, wird vor allem dadurch erleichtert, dass wir Frederik und seine hochschwangere Frau aus Schweden treffen. Die Beiden, unterwegs in ihrem Toyota Hilux, sind ähnlich unschlüssig wie wir und somit sind wir zwei Fahrzeuge und fahren im Convoy. Frederik ist ein rechter Heisssporn, der gern im Tiefsand fährt (und steckenbleibt), was bei seiner Frau nicht so sehr auf Gegenliebe stößt und die Chancen auf eine Sturzgeburt im Toyota deutlich erhöht :-).

Die Landschaft in Sandwich Harbour ist spektakulär! Hier trifft der rauhe Atlantik direkt auf die Sanddünen der Namib (rechts Dünen, links Meer), was eine richtig imposante Kulisse abgibt. Tatsächlich ist der Sand hier jedoch viel „weicher“ als in Sossusvlei oder Savuti. Dass auch wir uns festfahren, ist Ehrensache :-)! Zu viert buddelt es sich aber leichter und so hält sich der Nervenkitzel in Grenzen, auch wenn der Landy röhrt wie selten, eine schmierige Fluessigkeit in den Fussraum tropft und wir bei 1.0 bar (anstatt der normalen 2.5 bzw. 3.0 bar) etwas Sorge haben, dass es uns die Schuhe auszieht.

Tags:, , , , , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentare (3)

  • Steffen

    |

    …und wer hats entschieden? Der Steffen ;-)
    Warum hat der, der eigentlich nur zu entscheiden hatte, hinterher auch gepumpt…?
    War eine echt heiße Angelegenheit! Da kann man sich auch schon mal den Steiß prellen, wenn man sich erst die Schuhe ausgezogen hat.
    Aber Spass hats gemacht!

    Antworten

    • Tobi

      |

      Warum Du gepumpt hast? Weil ich nix in den Armen hab ;-)!

      Antworten

  • Cedric from Toulouse

    |

    I’ve seen your vehicle in the Caprivi! You do what I am dreaming of! Fantastic website! Amazing shots!!! Compiments!!!

    Antworten

Kommentieren